Biochemie nach Schüßler (Schüßler-Salze)

Der Arzt Wilhelm Schüßler entwickelte eine Therapieform namens „Biochemische Heilweise“. Er isolierte 12 Mineralsalze (Schüßler-Salze), die für die Funktion einer gesunden Zelle unverzichtbar sind. Schüßler nahm an, dass Krankheit aufgrund biochemischer Prozesse entsteht, also eines gestörten Mineralhaushaltes. Durch Verreibung mit Milchzuckerpotenzierte er die Salze, die nun besser die Zellwände passieren können. Ist nur ein Salz im Minimum, gerät der gesamte Stoffwechsel in Ungleichgewicht. Daraus entsteht eine Krankheit. Oft genügen nur geringe Mengen um die Voraussetzung für Heilung zu bewirken. Sein Verfahren ist aber nicht homöopatisch, weil es nicht auf dem Simile-Prinzip („Ähnliches kann durch Ähnliches geheilt werden“) beruht, sondern auf physiologisch-chemischen Vorgängen im Organismus.