Lasertherapie

Was ist Lasertherapie?

Bei der Lasertherapie handelt es sich um eine moderne Behandlungsform, die die natürliche Heilung des Körpers unterstützt. Erkrankte Körperregionen werden im Laufe der Behandlung mit Laserlicht einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt. Die ordnende Kraft des Laserlichtes kann den Zellen helfen, ihren ursprünglichen, gesunden Zustand zurückzuerlangen. Bei der Bestrahlung wird Laserlicht mit einer Leistung verwendet, welche die Zellen zur natürlichen Ordnung anregt. Im Gegensatz zum Einsatz chirurgischer Laser werden keine Zellen zerstört.

Was ist Laserakupunktur?

Manchen Tieren ist die Behandlung mit Akupunkturnadeln unangenehm. Hier bietet der Laser eine Alternative. Seit Jahren wird der Laser mit Erfolg bei Behandlungen der Traditionellen Chinesischen Medizin (T.C.M.) eingesetzt. Über den gesamten Körper verläuft ein Komplexes Netz von Energieströmen, auch Meridiane genannt. Kommt der Energiefluss innerhalb dieses Meridiannetzes aus dem Gleichgewicht, kann durch die Stimulation bestimmter Punkte sein natürlicher Verlauf wieder hergestellt werden. Dies leistet der Laser schmerzfrei ohne Einsatz von Nadeln.

Wie wirkt das Laserlicht?

Bei einer Störung der Zellen im Körper ist die Zellkommunikation gehemmt oder kommt völlig zum Stillstand. Im Zuge der Störung geraten die Ordnung der einzelnen Zellen sowie deren Strukturen aus dem Gleichgewicht. Je nach Umfang der Störung sind wichtige Körperfunktionen beeinträchtigt. Die Bestrahlung mit Laserlicht kann helfen, die Ordnung der Zellen wiederherzustellen. Durch die Anregung einzelner Zellen wird die gesunde Zellkommunikation wieder möglich.

Wie lange dauert eine Behandlung?

Die Behandlung mit dem Laser dauert je nach Beschwerdebild zwischen 10 und 15 Minuten. Sie ist meist in eine umfangreiche Therapie eingebunden, die auf die Bedürfnisse des individuellen Patienten ausgerichtet ist. Die Anzahl der Behandlungen richtet sich nach dem Befund und wird vor Beginn mit Ihnen besprochen.

Bei welchen Beschwerden kann Lasertherapie helfen?

Schmerzen jeglicher Art des Bewegungsapparates wie Zerrungen, Prellungen, Hämatome, Sehnenverletzungen, Muskelverspannungen, Rückenprobleme, Gelenkprobleme, Arthrosen und Arthriden.

Beim Pferd:

  • Hufrehe
  • Spat
  • Kissing Spines

 

Beim Hund:

  • Bandscheibenerkrankung (Dackellähme)
  • HD-Probleme
  • Wundheilung nach Verletzungen und Operationen
  • Wundheilungsstörungen
  • Dermatologische Erkrankungen wie Ekzeme, Mauke, Narben.